Scroll To Top
Corp
Presentation
 
 

Am POINT OF SALE wird gepunktet. In der Kundenakquise.

Death by Power Point.

Hier wird oft ohne Not Kapital verspielt.

Die Präsentationsrealität am POINT OF SALE, insbesondere im B2B-Business, ist ein leidiges Phänomen. Zuweilen auch ein echter showstopper. Peinlichkeiten inbegriffen. Im günstigsten Fall Langeweile. Man sieht einfach zu viel Hausgemachtes. Power Point und und Konsorten sind eben nur Instrumente! Die wenigsten Firmen machen etwas draus! Wir sagen: Hier können Sie ohne Not Ihr Kapital verspielen. Wer z.B. Neukunden mit do-it-yourself-Präsis quält, darf sich nicht wundern, wenn aus dem Publikum keiner vom Stuhl springt.

Auf dem GREEN wird gepunktet. Beim Golf.

Amateure am Werk.

Sonst überlässt man nichts dem Zufall. Hier schon.

Wir kennen die leidige Realität: Bei den Websites wird Geld ausgegeben – dort will man gut sein. Sehr gut sogar. Bei Präsentationen vor Ort herrscht ein anderes Gesetz. Das des Wilden Westens. Auf der einen Seite lässt man nur Experten ran (z.B. ausgewiesene Grafiker) – bei den Vorträgen vermittels ‚moderner digitaler Präsentationstechnik‘ darf jeder ran. Der Kunde macht es ja genau so. Ist das richtig? Amateure ans Werk lassen?

Punkte ohne Not verspielen? Nichts für PROFIS.

Kommt drauf an.

Sollen nur nackte Fakten ‚präsentiert‘ werden?

Dafür sind die Präsentationsinstrumentarien ‚für jedermann‘ ja eigentlich geschnitzt – und so soll man sie auch benutzen: Im internen Bereich und zum alleinigen Austausch von Fakten. Da muss es mit der Erstellung zack-zack gehen. Weil es ja immer tagesaktuell sein muss. Was einstmals auf A4-Seiten unter Spiegelstrich-Ordnungskriterien als Gruppenarbeits- oder auch nur unter Gruppenaufmerksamkeits-Aspekten gedruckt ausgeteilt wurde, findet sich heute als Wurf an die Wand wieder. Die Form hat sich nicht verändert. Aufmerksamkeit wird angeordnet. Wer sie nicht bringt, fliegt. Beim Kunden geht das natürlich nicht. Und trotzdem wird es gemacht. Warum?

Wir zeigen es Ihnen. Wie man PUNKTET.

Wie man es richtig macht.

Fragen Sie uns.

Über das Warum (?) man bei einem mühsam erworbenen Neukundentermin alle Gesetzmäßigkeiten einer ordentlichen Kommunikationsform fallen lässt (gleichsam alle Hüllen – und damit quasi nackt auftritt) ist bereits viel spekuliert worden. Zufällige Leser an dieser Stelle mit Interesse an einem Promotionsthema, mögen sich melden. Wir vermitteln eine Doktormutter / einen Doktorvater. Als Quintessenz also der Blick auf dieses Warum und vielleicht der Blick auch auf die Milliarden €, die allein in den deutschsprachigen Ländern pro Jahr an Umsatz verspielt werden durch unprofessionelle Erstpräsentationen. Wir raten Ihnen jedenfalls dringend dazu, sich ein Set an Profi-Visualisierungen anzuschaffen. Z.B. durch uns. Power Point kann gerne die Basis sein. Auf HTML aufgebaute, Web-basierte Formen (mit der Möglichkeit der täglich aktualisierten Inhalte) sind auch nicht schlecht. Wir haben hier große Erfahrung. Fragen Sie uns!